KLENZE & BAUM – HANDGEFERTIGT IN MÜNCHEN

Vier Jahre Entwicklungszeit gönnten sich die Gründer Aurélien Mierswa und Stefan Roesinger für ihr eigenes Brillenlabel. Sie kennen sich schon aus der Jugend, sind beide Absolventen der Kunstakademie in Stuttgart und setzen mit ihrem Background des Produkt- und Grafikdesigns sowie unkonventionellen Ideen erfrischende Impulse in der Branche. Ganz nach dem Credo „The revolution is you“, von dem sich der erste Markenname Voyou ableitete und der aus dem Französischen übersetzt „Lausebengel“ bedeutet, sind die Brillenfassungen mutig, ausgefallen, gut durchdacht und einzigartig. Stefan und Aurélien sind aber auch sehr heimatverbunden. Im Herzen Münchens liegt ihre Designwerksatt. Mitten im Gärtnerplatzviertel, nahe der Isar – Klenzestraße Ecke Baumstraße – wer möchte hier schon weg? Aus diesem Grund gab es auch die Namensänderung in „Klenze & Baum“. Ein Name mit Geschichte, der das Leben und die Lebensfreude wiederspiegelt, die man in jeder einzelnen Brille wiederfinden kann.

Dem neuesten Trend 3D-Druck verschrieben, werden die Brillenfassungen in dem Münchner Szeneviertel Gärtnerplatz handgefertigt. Sie können perfekt an jede Kopfanatomie angepasst werden. Diese Technologie, bei der 3D-gedruckte Brillen aus feinstem Polyamidpulver gelasert werden, lässt Schicht für Schicht flexible, ultraleichte und strapazierfähige Brillen entstehen, die aber auch – wenn nötig – in all ihren Maßen individualisiert werden können.

Bei Klenze & Baum wird großer Wert darauf gelegt, dass der Kunde eine größtmögliche Auswahl an ästhetischen Gestaltungsmöglichkeiten hat: die einzelnen Brillenfassungen lassen sich in verschiedenen Fassungs- und Gelenkfarben frei miteinander kombinieren.

Eine revolutionäre Innovation stellt das schraubenlose und zum Patent angemeldete Kugelgelenk dar. Es ist nicht nur ein optisches Highlight und einprägsames Erkennungszeichen, sondern bietet auch einen nützlichen Mehrwert: Es lässt den Bügel bei Überlastung nachgeben und sogar nach außen wegklappen oder abspringen. Danach kann man ihn in Sekundenschnelle mit einer leichten Handbewegung wieder anbringen. Somit ist die Brille deutlich haltbarer, was den Nachhaltigkeitsgedanken der Marke unterstreicht. Unter diesem Aspekt lässt sich auch die Produktion in München und Umgebung sehen, bei der weite Transportwege vermieden werden. Die in der Branche verbreitete Überproduktion wird bei Klenze & Baum vermieden, da in kleineren Chargen „en demand“ produziert wird.

Die Fassungen bestechen durch eine klare, schlichte Formensprache, die aber die Möglichkeiten des 3D-Drucks voll ausnutzt und Designelemente miteinschließt, die bei anderen Fassungsmaterialien nicht möglich wären. Klenze & Baum schließt als erste 3D-gedruckte Brille der Welt mit einer metallenen Bügeleinlage, eine funktionale Lücke zu den Acetatbrillen. Mit diesem ebenfalls zum Patent angemeldeten Verfahren sind Klenze & Baum Brillen wie Acetatbrillen im Bügelbereich optimal biegbar und weitaus besser individuell anpassbar als ihre anderen 3D-gedruckten Kollegen.

Die Fülle an technischen Neuerungen, die zum großen Teil mit eigens entwickelten Maschinen verwirklicht werden, lässt für die Zukunft der Marke einiges erwarten. Zu der ersten Voyou Kollektion sind mittlerweile zwei weitere Linien hinzugekommen: die sehr leichte Asket Kollektion besticht durch dünnrandige 3D-Fronten mit dünnen Metallbügeln; die extrem „fette“ Sumo Kollektion hingegen wird Liebhaber dicker Brillenfassungen in ihren Bann ziehen.

Wir sind stolz, zu einem der ersten Kunden von Klenze & Baum zu gehören.

weitere Marken