REIZ

1996 gründeten die Freunde Reutter und Gutbrod die Marke „Reiz Augenspiel“. Den Impuls dazu gab die Tatsache, dass zu diesem Zeitpunkt keine auf dem Markt existierende Brille, besonders keine Brille aus Deutschland, ihren Qualitäts- und Designansprüchen genügte. Diese Erkenntnis und ihre langjährigen Erfahrungen in den Bereichen Design, Produktion und Vertrieb verschmolzen zu einem Konzept: Eine Kollektion von höchster Qualität und Güte, geprägt von einer unverwechselbaren Handschrift. Konsequenterweise musste für die beiden Deutschen auch die Umsetzung dieser Idee „made in Germany“ sein. Der Name Reiz Augenspiel stand zu diesem Zeitpunkt für das Spiel mit den Reizen und die Idee, alle Sinne anzusprechen. Die Brille sollte weit mehr verkörpern als reine Funktion, sie sollte zum Ausdrucksmittel werden. Nachdem zunächst Metall als Grundlage für die exklusiven Fassungen diente, wurde es rasch durch den „Verwandlungskünstler“ Acetat ersetzt. Zwar waren Kunststofffassungen zu diesem Zeitpunkt aus dem Blickfeld gerückt, aber eben dieser Werkstoff bot die vielfältigsten Möglichkeiten für die Umsetzung des Konzepts. Räumliche Darstellungen und mehrdimensionale Formen wurden mit Acetat möglich. Die Fassungen wurden zu einem haptischen Genuss, die Farbspiele und Varianten unterstützten das eigenständige Design. Was 1998 begann, entwickelte sich über die Jahre zu einer festen Größe in der Branche, einem exklusiven Unternehmen mit gleichmäßigem Wachstum und einer Größe, die Flexibilität und Kundennähe garantiert. Diese erfolgreiche Strategie hat Reiz bis zum heutigen Tag bewahrt, und legt darum auch in Zukunft größten Wert auf einen kleinen aber exklusiven Kreis weltweit ausgesuchter Partner.
Design und Formensprache entwickelten sich mit der Zeit hin zu einem noch klareren Ausdruck. Die bestechende Einfachheit der Linienführung und deren brillante Ausarbeitung wurden zum Markenzeichen. Das verspielte Element der frühen Jahre wich dieser Reduktion aufs Wesentliche auch im Namen: 2001 wurde aus Reiz Augenspiel ganz einfach Reiz.

Reiz Brillen entstehen in einer Kombination aus modernster Fertigungstechnik und Handarbeit. Mehrdimensionale Frästechniken ermöglichen eine ganzheitliche Ausarbeitung der bis zu 14 mm dicken Acetatplatten. Das aufwändige Finish, eine Handpolitur, verleiht den Fassungen ihre weiche Oberfläche und einen organischen Look. Jeder Prototyp wird von Hand gefertigt. Um Highend-Qualität und die exakte Umsetzung einer Idee ohne Streuverluste sicherzustellen, ist die Nähe zur Produktion und der Standort Deutschland immens wichtig. Acetat bietet unzählige gestalterische Möglichkeiten. Seine ein- oder mehrschichtige Verarbeitung lässt ungewöhnliche Effekte und Farbspiele entstehen.

Alle Farben und Farbkombinationen werden von Reiz entwickelt und definiert. Acetat ist ein lebendiges Material und der einzige „natürliche“ Kunststoff. Die Verarbeitung erfordert daher große Fachkenntnis und viel Erfahrung. Es ist diese Kombination aus Farbe, Form und Material, die die Reiz Brille kennzeichnet.

weitere Marken